Leo Jesua Drasnin

Minsk, Belarus
gestorben: 
23. März 1945 KZ Ebensee
Opfergruppe: 
Drasnin Leo
 

Leo Drasnin wurde 1896 in Minsk geboren. Er war der Sohn von Chaim und Gesia. Er war verheiratet mit Hilda, geb. Linnhoff. Während des Krieges war er in Wuppertal Elberfeld, Deutsches Reich. Leo perished in Auschwitz, Camp im Alter von 44. Quelle dieser Informationen: Gedenkblatt, eingereicht von: tochter, ein/e Überlebende/-r des Holocaust.

 

Full Record Details for  Drasnin Leo
 
Quelle      Gedenkblätter
Nachname      DRASNIN
Vorname      LEO
Vorname      JOSUA
Vorname des Vaters      CHAIM
Vorname der Mutter      GESIA
Geschlecht      männlich
Geburtsdatum      01/10/1896
Alter      44
Geburtsort      MINSK,MINSK CITY,MINSK,BELORUSSIA (USSR)
Familienstand      verheiratet
Vorname des Ehepartners      HILDA
Geburtsname des Ehepartners      LINNHOFF
Aufenthaltsort während des Krieges      WUPPERTAL ELBERFELD,DUESSELDORF,RHEIN PROVINZ,Deutsches Reich
Todesort      AUSCHWITZ,Camp
Nachname des Einsenders      RECHITZKI
Nachname des Einsenders      DRAZNIN
Vorname des Einsenders      RUT
Beziehung zum Opfer      Tochter
Drasnin, Josua-Leo (11)(13/W:19332-42)(16/1a)(25/1); Jehosua (16/11); Drasmin, Leo (1) m Geschäftsführer u. Teilhaber der Firma Emil Kohlstadt Nachf. in W: -Barmen, Bockmühlstr. 019 (16/11) , Heimarbeiter für Stock & Sohn, W: -Barmen (1940 - 1941) (16/1a); Kaufmann (1)(11)(13/W:1933-38) °1896.10.01 (11)(16/11)(16/1a)(25/1)  Polen: Wasilisky (16/11)(16/1a); Weißrußland: Minsk (25/1) # 1945.03.23 (16/11)(16/1a) Auschwitz / Polen (11)(16/11)(16/1a)(25/1); KZ Mauthausen, Nebenlager Ebensee bei Gmunden, Österreich (16/1a) V: Drasnin, Chaim; M: Drasnin, Gesia geb. Hirsch (25/1) To: Drasnin, Ruth verh. Rechitzki (° 1930.01.21 Elberfeld)(11)(16/11); Ratzitzki (25/1); So: Drasnin, Manfred (° 1931.07.19 Barmen); So: Drasnin, Rolf (° 1933.11.01 Elberfeld); So: Drasnin, Herbert Otto (16/11)(16/1a) W: Oberdenkmalstr. 100 (13/W:1933); W: Sandstr. 007 (13/W:1935-41)(16/11)(25/1) Ehefrau Hildegard (13/W:1942); W: Roonstr. 022 (zuletzt, vor seiner Verhaftung) (16/1a); W: -Elberfeld (während des 2. Weltkrieges) (25/1) 1935 zur Aufgabe seiner Firmenbeziehung zur Firma Emil Kohlstadt Nachf. (Schnürriemen-Fabrik) gezwungen (16/1a); bei Kriegsbeginn verhaftet u. ins KZ Dachau deportiert; auf Intervention der Ehefrau entlassen; lebte anschl. versteckt auf einem Gut in Waldbröhl; wurde 1942 erneut verhaftet; kehrte nach Wuppertal zurück; 1944.01.10 verhaftet u. 5 Monate später ins KZ Auschwitz deportiert u. lt. Mitteilung dort verstorben (16/11); musste aufgrund der NS Maßnahmen sein Geschäft verkaufen (11)(16/1a) % % Dachau (KZ): 1939.09.xx (16/11);1944.01.10: verhaftet und 5 Monate später  ins KZ Ausschwitz deportiert (11)(16/1a)
Quellenhinweis: 

Neuen Kommentar hinzufügen