Julius Mansberg

Messinghausen, Deutschland
gestorben: 
25. Februar 2024 Minsk
Opfergruppe: 

Mansberg, Julius

* 16. Januar 1889 in Messinghausen
wohnhaft in Wuppertal

Deportation:
ab Düsseldorf
10. November 1941, Minsk, Ghetto

 

Mansberg, Julius (3b)(4)(13/W:1935)(16/11)(16/1a)(25/1); Mannsberg (10) m Kaufmann (16/11) °1889.01.15 (4)(16/11); °1889.01.16 (10) Messinghausen / Arnsberg (4)(16/11)(25/1); Stadt Brilon verschollen (10); für tot erklärt (16/11) Minsk / Weißrußland (10)(16/1a) V: Mansberg, Aaron; M: Mansberg, Emilie (25/1) So: Mansberg, Hermann (°1924.05.23 Elberfeld) (16/11)(16/1a)(25/1)(14) W: Alsenstr. 034 (3b)(4)(16/11)(16/1a); W: Deweerthstr. 007 (13/W:1935); W: Färberstr. 018 (1924); Wuppertal-Elberfeld (permanent residence) (25/1)  % % % Minsk / Weißrußland: 1941.11.11 (4);  1941.11.09 ab Wuppertal nach D'dorf, von dort 1941.11.10 weiter (lt.U.Schrader  mit Verweis auf Lit.: Gottwaldt u. Schulle, S.91ff, Berschel, S.363); mit  Ehefrau Henriette u. Sohn Hermann 1941.11.10 (16/11)

Kommentare

Mansberg
Alsenstraße 34

3 Stolpersteine am 09.11.2011 für Familie Mansberg: Vater Julius, geb. 15.01.1889, 52 Jahre alt; Mutter Henriette, geb. Moll, geb. 12.05.1896, 45 Jahre alt; Sohn Hermann, geb. 23.05.1924, 17 Jahre alt. Deportiert am 09.11.1941 nach Minsk, dort ermordet 1941/42.

http://www.stolpersteine-wuppertal.de/cms/front_content.php?idcat=46&ida...

Neuen Kommentar hinzufügen